Es handelt sich hierbei um ein lichtoptisches Verfahren zur Haltungsanalyse und Vermessung des Rückens und der Wirbelsäule (ohne Röntgenstrahlenbelastung).

Indikationen:

  • Wirbelsäulenverkrümmung (Skoliosen)
  • Haltungsanalyse bei der Anpassung/Kontrolle von sensomotorischen Spezialeinlagen
  • Becken-/Schultergürtelschiefstellungen / Beinlängendifferenzen lassen sich genau ausmessen
  • Haltungsstörungen auch bei muskulären Dysbalancen

Die Wirbelsäulenvermessung ermöglicht eine genaue Therapieplanung und Kontrolle ohne Nebenwirkungen. Auch sind Spezialaufnahmen unter Belastung (Stehen, Gehen) oder auch der Einfluss von Gebissfehlstellungen (z.B. Craniomandibuläre Dysfunktion CMD) auf die Wirbelsäule darstellbar.

Die Wirbelsäulenvermessung ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Die Abrechnung erfolgt über die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

Mehr Informationen erhalten Sie unter: www.diers.de