Hyaluronsäure ist ein Knorpelbestandteil. Sie kann durch die Injektion in ein Gelenk eine Verbesserung der Gelenkschmiere bewirken und unterstützt den Körper dabei, die normale Balance zwischen Abbau und Neubildung von Hyaluronsäure wieder herzustellen. 

Infiltrationen sind sowohl in große Gelenke (Knie, Hüfte) als auch kleine Gelenke (Sprunggelenk, Daumensattelgelenk, Großzehengrundgelenk und Wirbelgelenke) möglich, ebenso sind auch Infiltrationen bei Sehnenreizungen wie z.B. Impingementsyndrom der Schultergelenke, Tennis- und Golferellenbogen und Achillodynie hilfreich.

Die Hyaluronsäureinjektionen sind keine Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Die Abrechnung erfolgt über die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). 

Wir beraten Sie gerne individuell, welche Therapie für Sie speziell sinnvoll ist.